Montag, 27. Dezember 2010

Zwei gute Dinge für meine Arbeit

Erst für meine Erklärung von dem Magnet (dafür sehen meine „Article 6“ und „Article 7“, über Physik in Oktober 2009, auf meinem anderen Blog „The Cartesian Advice“), benutzend mein Modell für Atom, in ScienceDaily hier:
Und für mein System für Teilchen, dass Ich hier benutze, in Nature hier :
http://www.nature.com/news/2010/101214/full/468876a.html

Montag, 20. Dezember 2010

:)

Gutes Ende von Jahr. :)
Und Ich wünsche, dass eine hübsche Frau von mir wollen wird, für dieses Ende von Jahr, oder für nächstes Jahr.

Montag, 13. Dezember 2010

Die Flüsse in dem Atom

  Deshalb an dieser Stufe wir besitzen einen Kern umgegeben mit einer mehr porösen Struktur, konzentrierend die Ausströmungen von diesem Kern; danach wir können uns vorstellen, dass zwischen den Poren von Ausströmung aus einigen anderen Poren von dem Aggregat einige Teilchen nahen bei dem Atom fortgezogen sind, was entspricht ein Saugen, wahrscheinlich mit einem schwächeren Fluss als diese Ausströmung, und einschließend der Fluss eigentlich zu dem Haufen der vereinigte sich mit dem wichtigsten Fluss von Ausströmung, was wäre geformt, während der Konstruktion von dem Aggregat; somit wir haben einige Flüsse ausgehend von dem Aggregat und einige hineingehend; erwägend dass der wichtigste Zusammenfluss zwischen beiden Flüssen formte sich, wo der Venturi-Effekt (sehr wahrscheinlich) wäre den stärksten, und am besten produziert, um einige kurze Schleifen umgehend den Venturi-Effekt zu ausweichen, Effekt der löste aus, und erhielte das Saugen. Auch es sollte erwogen sein, dass die Poren von Eingang geformt sein könnten, in der Verlängerung von dem Zusammenfluss zwischen den Flüssen von Eingang und Ausgang, nach einer geometrischen Zuteilung [2] (dafür sehen das folgende Schema 1); und wenn es einige andere Zusammenflüsse gibt, als die wichtigste, zwischen den Flüssen von Eingang und Ausgang, deshalb wir könnten denken, dass ihre Netze sich mit den nächsten Poren von Eingang vereinigten, durch einige geeignete umgekehrte Venturi-Effekte (stoßend und nicht ziehend), die wichtigsten Flüsse von Eingang entlang (ein bisschen wie mit Flüssen und Bächen, von Wasser).




[2] Natürliche Geometrie dass wir finden können, mit einigen natürlichen Kristallen zum Beispiel.

Montag, 6. Dezember 2010

Äußere Struktur von Atom

  Einmal der Zyklus formend Kern produzierte, es soll erwogen sein, dass es einige Teilchen und besonders von den kleinsten befreit, aus der Zersetzung von der Bewegung in einigen geraden Linien (die sind die basischen Bewegungen erwogen), das bestimmend seine Dauer von Leben; auch eine Schicht von der Art von der Erdkruste formte sich, wo die Teilchen zuerst arrangierten sich in einem Haufen, dessen die endliche Struktur hängte von den Charakteristischen von dem Kern ab, wie Dichte und Größe, und wo könnten einige Zyklen von einigen formbaren Teilchen formend einige Zwischenteilchen gefunden sein, wie Elektron; somit es sollte erwogen sein, dass die Ausstrahlung von dem Kern ein Netz in diesem Haufen formen kann, um zu entgehen (die Ausstrahlung seiend aus der Ausströmung von dem Haufen selbst verstärkt), wie einige Sonnenstrahlen hinausgehend nur aus wenigen Löchern, oder einige Laserstrahlen; hier es sollte die Formierung von einigen Wegen konvergierend zu einigen Poren erwogen sein, weil es nicht wie für die Erdkruste wäre, wo die Ausstrahlung kann leicht durch einige molekulare Strukturen vorbeigehen, denn die Teilchen in dem Haufen sind viel feiner und deshalb widerstehen mehr die Ausstrahlung.

Montag, 29. November 2010

Der Kern

  Um weiter zu gehen, und nachdenken über die Mechanismen kommend von der Geometrie von Atomen und Molekülen zu können, es ist möglich zu äußern einige Hypothesen; somit aus der gemeinsamen Erwägung, dass einige höchste Zustände notwendig für die Formierung von Kernen sind, es kommt dass für das Gleichgewicht, das ist zwischen den Teilchen von den zwei ersten sekundären Elementen geformt, es sollte die Formierung von einem sehr schnellen und sehr dichten Zyklus erwogen sein, so mit einer eher schwachen  Fraktalität für die formbaren Teilchen.

Montag, 22. November 2010

Atom

  Um die chemischen Reaktionen nach dem System beschrieben vorher zu definieren, es ist möglich zu nachdenken über dass das Gleichgewicht zwischen den formbaren Teilchen die Leuchtfluss gibt, dass das zwischen den Teilchen von den zwei ersten sekundären Elementen einige Flüsse gibt, wie Wärme, und Elektrizität; dass das Gleichgewicht zwischen diesen Teilchen in einer hohen Dichte Atome gibt; danach die Widerstände von den Gleichgewichten (ohne zu nachdenken über wie sie sind) zwischen einigen verschiedenen Atomen erlauben ihre Vereinigungen, wo der Vorzug von der Bindung ist nach der Intensität von dem Widerstand produzierend der Vereinigung getan, Intensität die ist möglich zu bewerten (in einigen ähnlichen Zuständen); ohne zu vergessen dass einige schwache Wechselwirkungen außer den starken wie die Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Molekülen von Wasser sich ereignen können. Über die Trennung es ereignet sich nach der Gegenwart von den Teilchen von den zwei ersten sekundären Elementen, die aus Zusammenballung können einen ausgleichenden Widerstand formen; nach einigen anderen Taten, die stellen einige Raum zwischen zwei Atomen; und nach den Alter von Atomen implizierend die Streuung von dem Gleichgewicht dem formen sie. Diese Prinzipien könnend verwenden für die Taten zwischen Molekülen sein, deshalb zwischen den Ketten von Atomen. Somit es scheint möglich die Mengen von Energie benutzt während einer Reaktion zu können erklären und symbolisieren.
(Für die Struktur von Atom, es kommt.)

Montag, 15. November 2010

Energie und seine Elemente

  Die primäre Energie kann als das einzige primäre Element übergelegt sein, nach kommen logisch, aus der Tat von seinen unveränderlichen Attributen, die sind Bewegung, die asymmetrische „Fraktalizierung“ [1], den Widerstand, und (die Fähigkeit zu formen) Gleichgewicht, drei sekundären Elemente deren das erste ist die Ganzheit von den formbaren Teilchen (wie Quark) produzierten für uns aus der Fraktalizierung und habend eine autonome Fähigkeit von Bewegung nach den Grundzügen von Energie; das zweite die Ganzheit von den kleinen Teilchen in einer stabilen Form wie Elektron kommend für uns von einigen Zyklen von einigen formbaren Teilchen; und das dritte die Ganzheit von den Teilchen, die formen die feste Materie wie Atome kommend für uns von einigen Zyklen geformt von einigen unter Teilchen, und Moleküle kommend von den Wechselwirkungen zwischen Atomen. Danach von der Mischung von diesen drei Elementen, einige andere entstehen, die sind die wichtigsten in Natur als eine sinnliche Welt, und diese können als die tertiäre Elemente bestimmt sein. Diese sind Licht, Blitz, Vulkane, die Bewegungen von  den Litosphärenplatten, Wärme, die Winde von Oberfläche die gehen mit Atmosphäre, Schwerkraft, Wasser, die Lebewesen (Pflanzen und Tiere), die Zusammensetzung von Boden, die Sonne und die andere Sterne.

[1] Energie soll erwogen sein, wie „fraktalizierend“ sich in einer asymmetrischen Weise, oder es gibt ein anderes äquivalentes Attribut, damit Bewegung und Gleichgewicht könnten einige Unterganzen formen, und könnten sich zu sie anwenden, eher als eine große homogene Masse bewegen. Diese Prinzip von Fraktalizierung erlaubend teilweise die unendliche Teilbarkeit von Energie, teilweise weil es kein geräumiges absolut Vakuum ist, zwischen seinen Teilen; auch es ist möglich zu erwägen, dass der Grad von Fraktalität, hängt von der Zusammenballung von Energie ab, somit großer es ist niedriger ist den Grad, weil die Bewegung produzierend die Zusammenballung die Fraktalizierung aus gleicht.

Dienstag, 2. November 2010

Ende für diese Auszüge vor meiner Arbeit

  Heisenberg: „Aber wie es möglich sein wird, in diesen Bedingungen, einige Fortschritte zu tun? Alles wohl berechnet, muss Physik eine exakte Wissenschaft sein, oder nicht?“ (Dafür sehen derselbe Teil)
  „Wir müssen erwarten, sagte Bohr, dass die Paradoxe von der Quantentheorie und die unbegreiflichen Aspekte verbunden zu der Stabilität von Materie aufgeklärt sein werden, in einer immer mehr deutlichen Art mit jeder neuen experimentellen Tat. Wenn es so ist, wir können hoffen, dass mit Zeit einige neue Begriffe geformt sein werden, und dass diese neuen Begriffe uns erlauben werden, zu begreifen in einer bestimmten Art sogar die nicht visuelle Prozesse sich ereignend in Atom. Aber von es wir sind noch sehr weit.“ (Dafür sehen derselbe Teil)

Montag, 25. Oktober 2010

Mit Niels Bohr

  Niels Bohr, Nobelpreisträger in Physik, und Schöpfer von dem aktualen Muster für Atom: „Aus Stabilität, ich bedeute dass es immer die gleichen Substanzen ist, mit den gleichen Eigenschaften, die erscheinen… Das ist unbegreiflich nach der klassischen Mechanik, besonders wenn wir geben zu, dass Atom wie ein Planetensystem sieht aus.“ (Dafür sehen derselbe Teil)
  Er fügt ein bisschen weiter hinzu: „Diese Bilder (von Atom), antwortete Bohr, waren gefolgert, oder eher wenn Sie lieber mögen, „vermutet“ von experimentellen Daten; sie sind kein Ergebnis von einigen Sorten von theoretischen Berechnungen. Ich wünsche dass diese Bilder die Struktur von Atom so gut (aber nur so gut) wie möglich in der visuellen Sprache von der Klassischen Physik beschreiben …“

Montag, 18. Oktober 2010

Noch

  Wolfgang: „…; hinsichtlich uns beider, ehrlich, wir glauben sogar nicht an die elektronische Umlaufbahn…“ (Dafür sehen derselbe Teil)
  Heisenberg:“…Bohr muss wissen, ihm auch, dass er mit einigen Hypothesen den enthalten einigen Widersprüchen beginnt. Welche können nicht richtig deshalb in der betrachtet Form  sein…“ (Dafür sehen derselbe Teil)

Montag, 11. Oktober 2010

...

  Wolfgang (Pauli) billigt. „Das alles ist wirklich höchst mysteriöses. Ob eine Umlaufbahn von Elektron in Atom existiert, Elektron muss offensichtlich drehen auf diese Umlaufbahn in eine periodische Art, mit einer entschlossenen Häufigkeit. In diesem Fall, die Gesetze von Elektrodynamik erlegt auf, dass die Oszillationen von der Ladung tuend diese periodische Bewegung kommen. Mit anderen Worten, Licht  muss mit der gleichen Frequenz ausgestrahlt sein. Aber in Wirklichkeit, es ist überhaupt nicht so: die Frequenz von Oszillation von dem ausgestrahlten Licht ist in der Tat zwischen der Frequenz von Umlaufbahn die geht dem berühmten so mysteriösen Sprung voraus und der folgenden. Das alles ist im Grunde pur Verrücktheit.“ (Dafür sehen der Teil: „Der Begriff von „verstehen“ in Physik“) 

  Vielleicht diese Wörter sind ein bisschen stark: „pur Verrücktheit“; Forschung ist keinen leichten Weg.

...

Montag, 4. Oktober 2010

Mehr von Heisenberg

Für die Struktur von Atom nachdenkend über die dass ich schlage vor (Serge l’Eternel):
  Heisenberg: „Jetzt, wenn eine Laufbahn von Elektron in einer Wilson-Kammer existiert, es muss eine auch in Atom sein. Aber ich gestehe dass ich schon einige Zweifele über das gehabt habe. Weil wenn das wahr ist, dass wir eine elektronische Umlaufbahn nach der klassischen Mechanik von Newton errechnen. Wir verleihen zu es danach, mit der Hilfe von dem Quanten-Zustände, eine Stabilität dass es niemals nach dieselbe Mechanik von Newton hätte; und wann das Elektron springt (in dem Fall von dem Ausstoß von Ausstrahlung) von einer Umlaufbahn bis der anderen, wir ziehen nichts über diesem Sprung sagen vor: ist es  einen Weitsprung, einen Hochsprung oder was anderes? So in gewisser Hinsicht, alle die Idee dass wir über der Umlaufbahn von einem Elektron in Atom konstruieren, muss absurd sein. Aber denn, was?“ (Dafür sehen der Teil: „Der Begriff von „verstehen“ in Physik“) ...

Montag, 27. September 2010

Der Teil und das Ganze

Zuerst einige Auszüge von „Der Teil und das Ganze“ von Werner Heisenberg (Nobelpreisträger) :
  Heisenberg: „Vielleicht es ist möglich auf unbestimmte Zeit Materie zu teilen, außer dass am Ende es keine wirkliche Teilung ist, aber eine Verwandlung von Energie in Materie…“ (Dafür sehen der Teil: „Diskussion über Sprache“)

Montag, 20. September 2010

Ein neues Modell für Atom

  In dem folgenden Text es wird möglich einen Vorschlag für ein neues Modell für Atom zu finden.  Dieses benutzend ein neues System für Teilchen, das ist um eine GUT (Great Unification Theory) zu machen benutzt. Somit es wird möglich eine neue Struktur für Atome zu finden, die bringt zu einer neuen Art um sie zu binden. Endlich es wird einige Einzelheiten über den exothermischen Reaktionen, den schwachen Bindungen, Oxydation, Reduktion, und Elektrolyse sein.